TRUMPF führt Pay-per-Part ein

Ab der EuroBLECH bietet TRUMPF ein neues Geschäftsmodell für den Laservollautomaten TruLaser Center 7030 an: Mit Pay-per-Part bezahlen Kunden nur für die tatsächlich gefertigten Bauteile.

106
Beim neuen Geschäftsmodell Pay-per-Part steuert und wartet TRUMPF bei seinen Kunden die TruLaser Center 7030 remote vom Standort Neukirch. (Bildnachweis: TRUMPF Group)

Ab der EuroBLECH bietet TRUMPF das digitale Geschäftsmodell Pay-Per-Part für den Laservollautomaten TruLaser Center 7030 an. Dabei stellt das Unternehmen seinen Kunden die Maschine samt Materiallager zur Verfügung. Im Sinne eines Equipment-as-a-Service-Modells (EAAS) können die Unternehmen die TruLaser Center 7030 in der eigenen Fertigung einsetzen.

Der Laservollautomat ist mit Kameras und Sensoren ausgestattet und über Remotetechnologien mit TRUMPF vernetzt. Auf diese Weise ist es TRUMPF möglich, sie vom Remote Control Center am Standort Neukirch aus zu bedienen, ohne dass der Kunden ständig anwesend sein muss.

„Bei Pay-Per-Part steht der Kunde in noch nie dagewesener Weise im Mittelpunkt. Wir helfen ihm mit dem Geschäftsmodell, dem Fachkräftemangel in der industriellen Fertigung zu begegnen und bieten ihm noch mehr Zusatzleistungen an, um seine Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern“, sagt Stephan Mayer, Vorstand Werkzeugmaschinen bei TRUMPF.

Bei Pay-Per-Part übernimmt TRUMPF aus der Ferne die Produktionsplanung und -steuerung für die Fertigungszelle, ebenso wie die Maschinenprogrammierung und -wartung. Kommt es zu einem Ausfall, kann TRUMPF unmittelbar reagieren. Der Kunde bezahlt bei Pay-Per-Part nur für die gefertigten Teile.

Fällt die Maschine aus, erhält TRUMPF diese Information und kümmert sich sozusagen im eigenen Interesse mit maximaler Geschwindigkeit um die Lösung. TRUMPF hat mit dem Geschäftsmodel bei ersten Pilotkunden Produktivitätssteigerungen von 50 Prozent erzielt.

Rundum-Sorglos-Paket für Blechfertiger

Bei Pay-per-Part kann TRUMPF Störungen und Ausfälle aus der Ferne rund um die Uhr beheben, ohne dass ein Mitarbeiter anwesend sein muss. (Bildnachweis: TRUMPF Group)

Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels profitieren Unternehmen aus der Blechfertigung laut TRUMPF von Pay-Per-Part. Viele Firmen finden kein geeignetes Personal, das ihre Maschinen programmiert und bedient. Bei Pay-Per-Part können Unternehmen ihre Maschinen rund um die Uhr durchlaufen lassen, ohne neue Mitarbeiter einzustellen. Auch kleine Stückzahlen lassen sich auf diese Weise automatisiert und wirtschaftlich fertigen, sofern die zuvor vereinbarte Mindestauslastung nicht unterschritten wird.

„Bei vollautomatisierten Systemen wie der TruLaser Center 7030 ist der Bediener nicht ständig in der Nähe. Für eine hohe Wirtschaftlichkeit sollten aber gerade solche Maschinen möglichst durchgängig produzieren. Ist ein manueller Eingriff erforderlich, kann unser Team bei Pay-per-Part besonders schnell reagieren und die Produktion innerhalb weniger Minuten wieder starten“, sagt Programmmanager Benedikt Braig von TRUMPF.

Sollte sich ein Fehler nicht aus der Ferne beheben lassen, benachrichtigt TRUMPF den Anwender und teilt ihm mit, was zu tun ist. Darüber hinaus sind die Experten von TRUMPF in der Lage, die Maschine optimal auf die Erfordernisse des Kunden einzurichten und mit Hilfe von Datenanalysen die maximale Produktivität aus ihr herauszuholen.

Mehr Kundennähe für TRUMPF

Für TRUMPF bedeutet das Geschäftsmodell Pay-Per-Part auch mehr Nähe zum Kunden. Das Unternehmen will noch mehr Verständnis über deren Anforderungen gewinnen und will die eigenen Maschinen und Software gezielter verbessern können. Auf diese Weise lassen sich neue Technologien besser weiterentwickeln. Laut TRUMPF eignet sich das Geschäftsmodell Pay-Per-Part mit der TruLaser Center 7030 für alle Unternehmen, die eine hohe Auftragslage und wenig Personal zur Verfügung haben.

Kontakt:

www.trumpf.com