Evonik ist neuer Materialpartner von Stratasys

Stratasys hat bekanntgegeben, dass Evonik als Materialpartner für den auf der P3-Technologie basierenden 3D-Drucker Origin One gewonnen werden konnte. P3 Deflect 120 ist das erste industrietaugliche Material für den 3D-Drucker.

92
P3 Deflect 120 ist das erste industrietaugliche Material von Evonik für den 3D-Drucker Origin One und ist ab sofort erhältlich. Weitere Materialien sind in Vorbereitung. (Bildnachweis: Stratasys)

Das Know-how von Evonik im Bereich der Entwicklung und Herstellung gebrauchsfertiger Photopolymermaterialien trägt zur Verbesserung der P3-Plattform bei. Diese druckt Bauteile in Spritzgussqualität mit einer präzisen Oberflächenausführung aus einer vielfältigen und ständig wachsenden Palette von Hochleistungsmaterialien.

P3 Deflect 120 ist das erste aus dieser Partnerschaft hervorgegangene Material – ein von Stratasys validiertes Material, dessen Zuverlässigkeit sich auf der Origin One bewährt hat. Im Vergleich zu konkurrierenden DLP-3D-Druckern deuten die Tests von Evonik auf eine Verbesserung der Festigkeit von bis zu 10 % hin.

Das Know-how von Evonik bei der Entwicklung und Herstellung gebrauchsfertiger Photopolymermaterialien trägt zur Verbesserung der P3-Plattform bei. (Bildnachweis: Stratasys)

Durch die Möglichkeit, Bauteile mit einer Wärmeformbeständigkeit von bis zu 120 °C zu drucken, wird ein entscheidender Bedarf an Materialien gedeckt, die speziell darauf ausgelegt sind, bei hohen Temperaturen weniger brüchig zu werden. Daher eignet es sich bestens für Anwendungen wie z.B. Gussformen in der Fertigungsindustrie.

„Das Feedback unserer Kunden hat gezeigt, dass es auf dem Markt einen tatsächlichen Bedarf an ein robustes, hitzebeständiges Photopolymer in unserem Portfolio gibt“, sagte Alex Sant’Anna, Director, Additive Manufacturing and Material Solutions – Americas bei Evonik. „Unter dem Strich bedeutet diese neue Zusammenarbeit mit Stratasys für uns, dass Kunden von Stratasys mehr Anwendungsmöglichkeiten haben und den 3D-Druck in der Fertigung ausweiten können.“

„Unsere neue Partnerschaft mit Evonik stärkt den Wachstumsansatz unserer Strategie für Hybridmaterialien. Der Markt benötigt validierte Materialien für immer mehr Anwendungen“, sagt Oren Zoran, VP und Head of Product Management bei Stratasys. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Evonik, um neue Anwendungen zu erforschen und unsere P3-Plattform jetzt und in Zukunft weiter zu verbessern“.

Stratasys merkt an, dass derzeit nur Kunden in den USA und bestimmten europäischen Ländern das Material bestellen können.

Kontakt:

www.stratasys.com