Eröffnungsveranstaltung bei RobCo

RobCo, Experte für modulare, erschwingliche und vernetzte Roboter-Automatisierungslösungen, setzt seinen kontinuierlichen Wachstumskurs mit der Eröffnung neuer Büro- und Produktionsflächen am Firmensitz in München weiter fort.

84
Bild: Robco

Das Unternehmen gilt, nach einer kürzlich sehr erfolgreich absolvierten Investmentrunde mit Einlagen von 39 Millionen Euro, als einer der höchst gehandelten Hoffnungsträger der deutschen Start-up-Szene [1]. Neben Roman Hölzl, CEO und Mitgründer von RobCo, haben auch der deutsche Bundesfinanzminister Christian Lindner sowie der bekannte Investor und begeisterte RobCo-Unterstützer Frank Thelen an der Eröffnungsveranstaltung am 27. Juni 2024 teilgenommen und die Bedeutung der „Modularen Robotik – Made in Germany“ hervorgehoben. RobCo verfügt nun in der Münchner Maxvorstadt auf drei Etagen mit über 1600 Quadratmetern über ausreichend Fläche für Büro und Produktion. Das große Ziel des Unternehmens: Marktführer im Bereich modulare Roboterautomatisierung für den Mittelstand in Europa werden.

RobCo, gegründet am Lehrstuhl für Robotik und Künstliche Intelligenz an der Technischen Universität München, steht für Innovation und technologischen Fortschritt. Mit seinen modularen, erschwinglichen und vernetzten Roboter-Automatisierungslösungen – entwickelt und produziert in Deutschland – bietet das Unternehmen industriellen Betrieben die Möglichkeit, unkompliziert und kosteneffizient vom Einsatz hochmoderner Robotik-Anwendungen in ihrer Fertigung zu profitieren. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung ihres Autonomy-Ansatzes treibt das Unternehmen die Welt der Robotik weiter voran – in naher Zukunft werden RoCo-Roboter ihre Umgebung selbstständig erfassen, analysieren sowie Aktionen planen und ausführen können.

„Die Einweihung unserer neuen Büro- und Produktionsflächen in München ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu unserem Ziel, Marktführer im Bereich modularer Robotik-Systeme für Industriebetriebe in Europa zu werden“, betont Roman Hölzl, CEO und Mitgründer von RobCo. „Die großartige Unterstützung unserer Kunden, die unsere Roboter täglich in ihrer Produktion einsetzen, und die Anerkennung unserer bisher erbrachten Leistungen von Seiten der Politik bestärken uns darin, unsere Lösungen auf das nächste Level zu bringen und unsere Vision zu verfolgen, europaweit RobCo-Roboter in jeder Fabrik zu haben. Aus diesem Grund planen wir auch, die Anzahl unserer Mitarbeiter in diesem Jahr zu verdoppeln. Mit einem starken Team und einem klaren Fokus sind wir zuversichtlich, dass wir unsere Ziele verwirklichen können.“

„RobCo ist ein hervorragendes Beispiel für das, was unser Land braucht: mehr Startups mit der Bereitschaft, unternehmerisches Risiko einzugehen und Know-how von der Hochschule in die Praxis, auf die Produktionsstraßen, zu bringen. Deutschland hat bereits eine starke Robotikbranche, aber im Mittelstand und in der Industrie könnten wir noch weiter vorankommen,“ so Christian Lindner, Bundesfinanzminister. „RobCo spricht mit ihrem Lego-Baukasten-System viele Unternehmen an, insbesondere aus dem Mittelstand, die bisher noch nicht die Fähigkeit haben, modernste Technologien in ihren Maschinenpark zu integrieren.“

Intelligente und modulare Robotik-Automatisierung für die industrielle Fertigung

„Unsere Roboter können schon jetzt Software- und KI-gestützt eingerichtet, programmiert und gemanagt werden. Zukünftig werden wir verstärkt an der Gestaltung noch autonomerer und intelligenter Industrieroboter innerhalb ihrer Einsatzumgebung arbeiten“, ergänzt Paul Maroldt, Mitgründer und Head of Robot Engineering bei RobCo. „Getreu unseres Autonomy-Ansatzes setzen wir dabei auf eine noch tiefergehende KI-Implementierung innerhalb der eigenen Software, damit Roboter in naher Zukunft in der Lage sein werden, nach dem Dreiklang Sense-Reason-Act ihre Umgebung selbstständig zu erfassen und zu analysieren sowie Aktionen planen und ausführen zu können.“

„Es steht außer Frage, dass Roboterlösungen zunehmend Aufgaben in der Produktion übernehmen“, sagte Frank Thelen, Investor und Mitgründer von Freigeist Capital. „Jedoch blieb dieser Wettbewerbsvorteil bisher den großen Playern vorbehalten. Für kleinere und mittelständische Produktionsstätten mit wechselnden Aufträgen und kleinen Stückzahlen lohnte die Anschaffung großer, auf eine spezifische Aufgabe spezialisierter Roboter nicht. RobCo bietet nun modulare und flexible Robotik als erschwingliche Lösung, also passgenau für den Mittelstand, damit dieser im Wettrennen der Automatisierung Schritt halten kann. Zudem können Industriebetriebe damit dem auch in Zukunft bestehenden Fachkräftemangel effektiv begegnen.“

RobCo bietet zukunftsweisende modulare Roboter-Technologie für den Mittelstand

Im Gegensatz zu traditionellen, starren Robotersystemen bietet RobCo anpassungsfähige, erschwingliche und vernetzte Roboter-Lösungen. So können repetitive, manuelle Aufgaben automatisiert, Produktionsprozesse optimiert und betriebliche Flexibilität erhöht werden. Durch das patentierte modulare Hardware-Kit und die RobCo Studio Software-Plattform können die Roboter einfach an wechselnde Anforderungen angepasst und erweitert werden. Diese Flexibilität ist besonders für mittelständische Unternehmen entscheidend, die oft in dynamischen Märkten agieren und sich rasch ändernden Kundenbedürfnissen anpassen müssen.

Kontakt:

www.robco.de