Neue 3D-Druck-Plattform für die Werkzeugbaubranche

AddUp, ein französischer Hersteller von Metall-AM-Anlagen, schließt sich der WBA in Deutschland an. Eine neue Plattform mit einer Laser-Powder-Bed-Fusion-Maschine (L-PBF) wird es Werkzeugbaubetrieben ermöglichen, diese Technologie für ihre Werkzeugprojekte zu nutzen.

226
Julien Marcilly Deputy CEO von AddUp (rechts) und Prof. Wolfgang Boos von der WBA schaffen mit der Gründung des AM Tooling Competence Centre an der WBA ein Kompetenzzentrum für die additive Fertigung im Werkzeug- und Formenbau (Bildnachweis: AddUp)

Die WBA Aachener Werkzeugbau Akademie GmbH mit Sitz in Aachen, Deutschland, ist ein technisches Referenzzentrum für die Werkzeugbaubranche. Sie bietet Beratungs-, Schulungs- und Forschungsaktivitäten an, um alle innovativen Technologien für den Werkzeug- und Formenbau zu fördern. Darüber hinaus bietet die WBA Unternehmen strategische und organisatorische Beratung für Themen rund um den Werkzeugbau an.

Durch die Unterzeichnung eines Partnerschaftsabkommens mit AddUp, einem Hersteller von Maschinen für die additive Fertigung von Metallen, der von den französischen Konzernen Michelin und Fives gegründet wurde, hat die WBA ihr Angebot auf dem Gebiet additiver Fertigungsverfahren gestärkt und ist nun in der Lage, ihren Kunden eine umfassende Unterstützung für Metall-3D-Druckprojekte zu bieten.

Die FormUp 350, eine PBF-Maschine neue Generation von AddUp. (Bildnachweis: AddUp)

Eine Einweihungsfeier fand bereits am 25. und 26. Oktober 2022 statt. Die neue additive Fertigungsplattform der WBA wird dann Anfang 2023 offiziell ihre Pforten öffnen. Sie wird eine von AddUp gelieferte New Generation FormUp 350 Maschine beherbergen. Diese Laser-Powder Bed Fusion (L-PBF)-Maschine bündelt das gesamte Know-how von AddUp in Bezug auf Produktivität, Teilequalität und Bedienersicherheit.

Mit dem kombinierten Fachwissen von AddUp und der WBA können Hersteller, die Anwendungsfälle einreichen, über den einfachen Konzeptnachweis hinausgehen; sie werden in der Lage sein, alle Aspekte ihrer Projekte zu untersuchen, vom Design, das auf die L-PBF angewendet wird, bis hin zur Rentabilitätsanalyse und der Untersuchung der Serienproduktion.

Die additive Fertigung ist eine Schlüsseltechnologie im Rahmen des Konzepts Industrie 4.0 und bietet viele interessante Möglichkeiten für die Werkzeugindustrie. Mit der L-PBF-Technologie lassen sich Werkzeuge mit einer Vielzahl mechanischer Eigenschaften schneller herstellen als mit herkömmlichen Technologien.

Darüber hinaus ist es möglich, Teile mit komplizierteren Geometrien zu entwerfen und neue Geschäftsmodelle in Betracht zu ziehen, die auf Individualisierung basieren. Dies wird durch das Drucken bestimmter Teile der Form erreicht, die häufig ausgetauscht werden sollen.

Einer der wichtigsten Anwendungsfälle für die L-PBF-Technologie im Werkzeugbau sind Kunststoffspritzgussformen. Traditionell müssen Hersteller von Spritzgießwerkzeugen mit bestimmten Einschränkungen bei der Herstellung ihrer Werkzeuge umgehen. Die Leistung der Form hängt direkt von ihrer Fähigkeit ab, die gespritzten Teile zu kühlen.

Die L-PBF-Technologie ist darauf ausgerichtet, komplexe Kühlkanäle zu schaffen, die so nah wie möglich an den Formwänden liegen. Indem die Form der Kanäle angepasst wird, um die Oberfläche des Teils gleichmäßiger zu kühlen, können die Hersteller eine verbesserte Qualität und eine höhere Produktivität durch eine Reduzierung der Kühl- und Zykluszeiten erzielen.

Kurz gesagt, diese neue Plattform für die additive Fertigung von Metallen erweitert das bereits reichhaltige Dienstleistungsangebot der WBA und ihrer Mitglieder um neue Technologien und neue Kompetenzen. Sie erfüllt auch die realen Erwartungen der Werkzeughersteller, die bereits vom Wert des 3D-Drucks für ihre Anwendungen überzeugt sind, aber die technische und wirtschaftliche Machbarkeit ihrer Projekte validieren möchten.

In naher Zukunft wird AddUp auch eine FormUp 350 Maschine auf der Formnext.

AddUp auf der Formnext 2022 in Halle 12.0, Stand E01

Kontakt:

www.addupsolutions.com