Beständig und effizient: keramische Spalttöpfe

Spalttöpfe sind in der Pumpenindustrie bereits bestens etabliert. Dank des keramischen Werkstoffs FZM vermeiden Kyoceras Produkte Wirbelstromverluste, Verschleiß und zu hohen Energieeintrag.

784
Kyoceras Spalttöpfe (Bildnachweis: Kyocera)

Immer häufiger fällt die Wahl bei Dichtungssystemen im Pumpenbau auf die Magnetkupplung. Dabei ist der Spalttopf ein zentrales Element, auf dessen Produktion sich der Feinkeramik-Hersteller Kyocera spezialisiert hat. Die Produkte punkten vor allem durch das Material:

In der FZM Hochleistungskeramik sind keine metallischen Bestandteile enthalten. Damit werden verlustleistungserzeugende Wirbelströme vermieden und die Antriebsleistung kann um bis zu 15 Prozent reduziert werden. Im Vergleich dazu können Wirbelströme bei metallischen Spalttöpfen eine Wärme von bis zu 50 kW erzeugen. Dies ist gefährlich, wenn Flüssigkeiten nahe dem Siedepunkt gepumpt werden.

Weitere Vorteile der keramischen Spalttöpfe sind das korrosionsbeständige Material und die hohe mechanische Festigkeit. Ein universeller Einsatz ist so möglich – auch in der chemischen Industrie. Zu den positiven Eigenschaften gehören zudem die hohe Bruchzähigkeit, Verschleißfestigkeit und niedrige Wärmeleitung. Der Temperaturbereich der FZM Keramik von -200°C bis +450°C ermöglicht deren Einsatz sowohl in Kryoanwendungen, z.B. der Impfstoffherstellung, als auch in heißen Anwendungen wie dem Fördern heißer Öle.

Kyoceras Spalttöpfe (Bildnachweis: Kyocera)

Spalttöpfe, die Energie sparen

Die Spalttöpfe von Kyocera bieten einen weiteren, wichtigen Vorteil: Enegieeffizienz. Diese macht sich besonders bei der Anwendung von großen Pumpen bemerkbar, bei denen sich die gesparte Energie kumuliert. Die Verbesserung der Energieeffizienz von Pumpen und Pumpsystemen ist von großer Bedeutung, denn Pumpen sind mit etwa 20 Prozent am Energieverbrauch von motorbetriebenen Systemen beteiligt. So kämen die Deutschen Energie-Agenturen laut einer Hochrechnung auf 10 Milliarden eingesparte kWh pro Jahr – allein durch die Optimierung von Pumpsystemen.

Individuelle Lösungen für jeden Kunden

Jede Branche, Betrieb und sogar jede Pumpe ist anders. Deshalb entwickelt Kyocera gemeinsam mit den Kunden auf die Anforderung speziell zugeschnittene Bauteile. Einer dieser Kunden ist Klaus Union, ein Hersteller für Industrie-Pumpen und Armaturen. Um die Betriebssicherheit bei Anwendungen in Dampfdrucknähe zu erhöhen und gleichzeitig den Energieverbrauch zu reduzieren, stattet Klaus Union seine Pumpen mit keramischen Spalttöpfen aus.

Auch alte Pumpen können ohne großen Aufwand auf die Spalttöpfe von Kyocera umgerüstet werden, um diesen Technologiefortschritt zu nutzen. Beim Retrofitting einer zwölf Jahre alten Pumpe wurde der Laufraddurchmesser unter Berücksichtigung der Betriebsparameter reduziert, sodass die Pumpe näher am BEP (Best-efficiency point) betrieben werden kann.

Kontakt:

www.kyocera-solutions.de