Keramiklösungen auf der ACHEMA 2024

Kyocera ist auch in diesem Jahr mit einem breiten Sortiment an technischen Keramiklösungen auf der Weltleitmesse für die internationalen Prozessindustrie vertreten, die vom 10. bis 14. Juni in Frankfurt am Main stattfindet.

105

Unternehmen werden ständig von ihren Kunden vor neue Herausforderungen gestellt. Im Maschinen- und Anlagenbau führt das ebenso regelmäßig zu neuen Anforderungen an Werkstoffe und Herstellungsprozesse. Mit ihren herausragenden Materialeigenschaften bieten technische Keramiken innovative Lösungsansätze, die deutlich über die Möglichkeiten konventioneller Werkstoffe hinausgehen.

Vorteile gegenüber Metallen und Kunststoffen

Zu den besonderen Eigenschaften technischer Keramiken zählen unter anderem ihre:

  • außerordentliche Härte und Verwindungsfestigkeit
  • hohe Temperaturbeständigkeit (auch bei schockartigen Temperaturwechseln)
  • Abrieb- bzw. Korrosionsbeständigkeit

Die spezifischen Leistungsmerkmale technischer Keramiken wie Aluminiumoxid, Siliziumkarbid, Siliziumnitrid oder Zirkonoxid prädestinieren sie schon seit langem für Anwendungen, bei denen ein minimaler Verschleiß und eine hohe Ausfallsicherheit im Fokus stehen. Das gilt etwa für Dichtungselemente und Rührwerke bei Säuren und Laugen, aber auch für Komponenten von Kompressoren, Pumpen und Turbinen im Kryo- oder Hochtemperaturbereich.

Kyocera Fineceramics versteht sich als ein Entwicklungspartner der Prozessindustrie, der nicht nur bei der Auswahl geeigneter Hochleistungskeramiken berät, sondern die verschiedenen Komponenten einer Maschine oder Anlage sorgfältig aufeinander abgestimmt entwickelt und produziert, gerade auch dann, wenn unterschiedliche Ausgangswerkstoffe zum Einsatz kommen. Dadurch lassen sich zusätzlich Energie- und Ressourceneinsparungen erzielen.

So können zum Beispiel keramische Spalttöpfe bei Magnetkupplungspumpen elektrische Wirbelströme vermeiden und den Wirkungsgrad der Pumpen um bis zu 20 Prozent steigern.

Globaler Einkauf und kundennahe Lieferketten

„Die Fertigungsindustrie steht in einem tiefgreifenden Wandel. Neue Lieferanten müssen identifiziert, neue Lieferketten aufgebaut werden. Gleichzeitig gilt es Compliance-Richtlinien und gestiegene Energiekosten zu berücksichtigen“, betont Dr. Carsten Rußner, Präsident der KYOCERA Fineceramics Europe GmbH. „Unser Vorteil als weltweiter Produzent von Hochleistungskeramiken ist es, dass wir unseren Einkauf schon lange global organisieren und in den zurückliegenden Jahren in neue Fertigungsanlagen investiert haben. Das kommt nun unseren Kunden zugute.“

Kyocera auf der ACHEMA 2024 in Halle 8, Stand H41 

 

Kontakt:

www.kyocera.de