Hexagon übernimmt CADS Additive

Hexagon erweitert seine Lösungen für die additive Fertigung durch die Akquisition von CADS Additive. CADS Additive ist Anbieter von Software, die Unternehmen bei der Vorbereitung von Designs für die additive Fertigung von Metallen unterstützt.

2193
(Bildnachweis: Hexagon)

Die 3D-Druck-Technik ergänzt etablierte Technologien und bietet Herstellern mehr Gestaltungsfreiheit sowie die Möglichkeit, Abfall zu reduzieren und die Flexibilität zu erhöhen. CADS Additive vereinfacht den 3D-Druck-Prozess auf Pulverbett-Schmelzmaschinen. Die Software führt den Anwender durch die Montagevorbereitung und hilft dabei, Designdateien in Druckanweisungen umzuwandeln und die Produktivität in der Produktion zu steigern.

CADS Additive ist seit 2021 Partner von Hexagon und integriert seine Funktionen zur Montagevorbereitung und Erstellung von Stützstrukturen mit Hexagons Prozesssimulationssoftware Simufact Additive. Gemeinsame Entwicklungspläne werden Workflows weiter verbessern, sodass Anwender die Ausrichtung und Stützstruktur ihrer 3D-Drucke anpassen können. Dies trägt dazu bei, den Arbeitsablauf bei der additiven Fertigung (AM) zu verkürzen und einfach zu befolgende Schritte bereitzustellen, um Qualitätseinbußen durch Änderungen der Ausrichtung oder der Stützstruktur zu mindern.

Die AM Studio Software von CADS Additive ist bereits mit Hexagons Digital-Reality-Plattform Nexus verbunden. Die Software wird den AM-Workflow in Nexus vervollständigen, indem sie ihr umfangreiches Technologieportfolio für die CAD-Modellvorbereitung, die Montagevorbereitung, die simulationsbasierte Optimierung, die Qualitäts- und Produktionsintelligenz und die Automatisierung der computergestützten Fertigung (CAM) zur Endbearbeitung der Teile einsetzt.

„Unsere Investitionen spiegeln die wachsende Bedeutung der additiven Fertigung wider, die ein enormes Potenzial hat, aber bisher von einem fragmentierten Ökosystem zurückgehalten wurde. So konnten Hersteller häufig die benötigten Ergebnisse nicht schnell genug erhalten. Die Übernahme von CADS Additive ermöglicht es uns, unseren Kunden integrierte Tools zur Verfügung zu stellen, die Fertigungsteams in die Lage versetzen, Abfall zu reduzieren und die Effizienz zu steigern, wenn sie vom Prototypenbau zur Produktion übergehen“, sagt Paolo Guglielmini, Präsident und CEO von Hexagon.

„Die Öffnung der Nexus-Plattform für unsere Ökosystempartner und die Bereitstellung von Bausteinen wie CADS Additive hilft Kunden, ihre Prozesse in der gesamten Wertschöpfungskette der Fertigung zu verbessern und das Potenzial der industriellen additiven Fertigung zu nutzen.“

Die 2016 gegründete CADS Additive GmbH mit Hauptsitz in Perg, Österreich, beschäftigt 21 Mitarbeiter und betreut 150 Kunden in 25 Ländern über 19 Vertriebspartner. Das Unternehmen wird in die Hexagon Manufacturing Intelligence Division eingegliedert. Die Übernahme wirkt sich nicht nennenswert auf den Erlös von Hexagon aus.

Kontakt:

www.hexagon.com