Stratasys übernimmt Riven

Stratasys hat die Übernahme des Software-Unternehmens Riven bekanntgegeben. Die Software von Riven wird in die Additive Manufacturing Platform GrabCAD integriert und verwendet maschinelles Lernen, um Kunden zu helfen, genauere Teile zu drucken und die Teileprüfung zu beschleunigen.

159
Stratasys, Riven, Fertigungstechnik, Fertigung
Die Cloud-basierte Software von Riven ermöglicht Kunden, Abweichungen zwischen CAD-Dateien und den damit gedruckten Bauteilen schnell zu erkennen sowie automatisch zu korrigieren. (Bildnachweis: Stratasys)

Stratasys Ltd. (NASDAQ: SSYS), Anbieter von 3D-Polymerdrucklösungen, hat die Übernahme des Qualitätssicherungssoftware-Unternehmens Riven bekanntgegeben. Das in Berkeley, Kalifornien, ansässige Start-up-Unternehmen ist ein Stratasys-Partner für Konnektivitätssoftware, dessen Cloud-basierte Softwarelösung nun vollständig in die Additive Manufacturing Platform GrabCAD von Stratasys integriert wird, wovon alle Kunden profitieren, die Stratasys 3D-Drucker mit GrabCAD Print-Software verwenden.

„Wir glauben, dass durch die Identifizierung modernster Technologieplattformen und deren Pflege unter dem Dach von Stratasys, Unternehmen wie Riven unsere Plattform um zusätzliche Wachstumsmotoren erweitern können. Durch die Integration der Angebote von Riven in unsere Softwareplattform GrabCAD können wir mehr Fertigungskunden in die Lage versetzen, Stratasys-Lösungen für die Produktion von Endbauteilen einzusetzen”, sagte Shaul Samara, Vice President of Global Software bei Stratasys.

„Diese wichtigen Funktionalitäten werden dazu beitragen, dass Teile serienmäßig mit höchster Präzision 3D-gedruckt und innerhalb eines geschlossenen additiven Fertigungsprozesses schnell überprüft werden können. Die Übernahme von Riven ist ein weiteres Beispiel dafür, wie wir sicherstellen, dass wir unseren Kunden Komplettlösungen für den gesamten digitalen Prozess der additiven Fertigung anbieten können.”

Die Cloud-basierte Software von Riven ermöglicht Kunden, Abweichungen zwischen CAD-Dateien und den damit gedruckten Bauteilen schnell zu erkennen sowie automatisch zu korrigieren, was zu genaueren Teilen und geringeren Gesamtkosten führt. Eine neue Version, die derzeit getestet wird, nutzt künstliche Intelligenz, um die Modelle automatisch vorzujustieren.

Insbesondere die Überprüfung von Teilen kann einen erheblichen Engpass im Produktionsablauf darstellen, der in vielen Fällen zu Verzögerungen von Wochen oder Monaten führt. Durch die Integration der Software von Riven in einen autonomen 3D-Druckvorgang unterstützt Stratasys die Kunden, den Durchsatz bei 3D-gedruckten Endbauteilen durch Reduzierung der Iterationen zu erhöhen, wodurch Abfall vermieden und die Nachhaltigkeit verbessert wird.

„Wir wissen, dass Qualität zur DNA von Stratasys gehört, und waren uns deshalb sicher, dass ein Zusammenschluss sehr gut passen würde”, sagte Riven-Gründer James Page, der nun als Software Vice President bei Stratasys tätig sein wird. „Unser gemeinsames Ziel ist es, sicherzustellen, dass jeder 3D-Druck der Anwender mit der zugehörigen CAD-Datei übereinstimmt. Indem wir eine noch höhere Genauigkeit ermöglichen, können wir neue Märkte und Anwendungen erschließen.”

Die Stratasys AM-Plattform GrabCAD ermöglicht eine bidirektionale Konnektivität zwischen 3D-Druckern, additiven Fertigungs- und Unternehmensanwendungen sowie einer breiteren Industrie-4.0-Infrastruktur. Die offene und unternehmenstaugliche Plattform vereint GrabCAD-Anwendungen und Funktionen von GrabCAD-Softwarepartnern. Dies ermöglicht es den Herstellern, ihre serienmäßigen additiven Fertigungsverfahren über den gesamten digitalen Prozess hinweg zu verwalten, vom Entwurf bis zur Produktion.

Die im Oktober 2022 abgeschlossene Übernahme umfasste das gesamte geistige Eigentum im Zusammenhang mit Warp Adaptive Modeling (WAM) und Predictive WAM (PWAM). Die Mitglieder des Riven-Teams werden in die Stratasys Software Business Unit integriert.

Kontakt:

www.stratasys.com