Optimate auf der EuroBLECH

Zur EuroBLECH 2022 zeigt die Optimate GmbH ihre gleichnamige App in neuem Outfit und mit erweiterten Funktionen. Erstmals wird die neue Version der Optimate App in Hannover einem breiten Fachpublikum präsentiert.

357
Optimate präsentiert seine neue App für die Machbarkeitsanalyse und Potentialerkennung zur EuroBLECH am TRUMPF-Messestand. (Bildnachweis: Optimate GmbH)

Die digitalen Features der cloudbasierten Optimate App für die Blechbearbeitung verfügen neben der Machbarkeitsanalyse, auch über eine leistungsstarke, KI-basierte Potentialerkennung und bieten optional eine automatisierte Teileoptimierung mit integrierter Umkonstruktion. „Wer nur die Machbarkeitsanalyse braucht, um Konstruktionswarnungen überhaupt erkennen und ausschließen zu können, dem genügt unser Basispaket völlig“, kennt Optimate-CEO Jonas Steiling diese Problematik aus der Praxis.

Im Zentrum der App steht immer das hochgeladene Blechbauteil. Bei jedem weiteren Schritt kann der Anwender sein Bauteil transparent verfolgen. (Bildnachweis: Optimate GmbH)

Nach der Analyse kann der Konstrukteur dann sein Biegebauteil so weit nachbessern, dass es auch auf seinen Biegemaschinen fertigbar ist. Dabei wird dem Nutzer aber bereits das Potential für sein Biegebauteil in der App angezeigt und beschrieben. Die Potentialerkennung zeigt, ob ein Bauteil optimierbar ist und wenn ja, in welchem Grad: optimierbar oder hoch optimierbar. Hier kann der Nutzer nun selbst entscheiden, ob er dieses Potential ausschöpfen möchte: Mit einem Klick gelangt er zukünftig zum Upgrade der App mit integrierter und automatisierter Bauteiloptimierung.

„Bei hoch optimierbaren Blechbauteilen mit möglicherweise bis zu 40 Prozent Kostenersparnis lohnt es vielleicht genauer hinzuschauen und über ein Upgrade nachzudenken“, erklärt Jonas Steiling, „denn je nach Losgröße lassen sich etwa durch Materialeinsparung oder durch den Wegfall ganzer Arbeitsschritte enorme Kosten sparen.“

Optimate-CEO Jonas Steiling hält einen Blechwinkel in Händen, bei dem die App bis zu 40% Optimierungspotential erkannt hatte. (unten: links wie ursprünglich geplant mit Stabilisierungsschweißnähten, rechts ohne Schweißen mit Entlastungsschnitt an der Rückwand). (Bildnachweis: Optimate GmbH)

Um den Anwendern den Einstieg dorthin zu erleichtern, wurde die App jetzt noch bedienerfreundlicher konzipiert. Die sind nun über einen direkten Upload erreichbar. Waren Machbarkeitsanalyse und Bauteiloptimierung in der bisherigen App noch getrennt anzuwählen, wurden sie nun fusioniert. Der Einstieg erfolgt dabei über den Upload eines Bauteils, das dann in Echtzeit analysiert wird. Als Ergebnis werden Konstruktionswarnungen und Optimierungspotential angezeigt.

In der App steht dem Nutzer das gesamte Optimate-Knowhow aus der Blechbearbeitungsbranche einfach zugänglich zur Verfügung. „Wir planen auf der EuroBLECH am Messestand umfangreiche Live-Demos und freuen uns jetzt schon, auf regen Besuch und interessante Fachgespräche rund um die neuen Funktionen unserer Optimate-App.“

Optimate auf der EuroBLECH in Halle 11, Stand B70 / B94 (bei TRUMPF)

Kontakt:

www.optimate.de