Klingelnberg veröffentlicht neue GEARS inline

Mit der achten Ausgabe des Kundenmagazins GEARS inline präsentiert Klingelnberg die vorangetriebenen Projekte und Entwicklungen der vergangenen Monate. Dabei wurden insbesondere die Trends und die Entwicklungen in puncto erneuerbare Energien in den Fokus genommen – mit dem Schwerpunkthema Windkraft.

165
Die achte Ausgabe der GEARS inline (Bildnachweis: KLINGELNBERG)

Die aktuelle Ausgabe beinhaltet neben Lösungen rund um das Thema Windkraft auch eindrucksvolle Kundenberichte. So berichtet der mexikanische Automobilhersteller Transmisiones y Equipos Mecánicos S.A. de C.V. (TREMEC) über seine Erfahrungen mit der Höfler Stirnrad-Schleifmaschine Speed Viper. Der Kunde erhielt ein ganzes Produktionssystem, bestehend aus Auslegungssoftware, neuer Bediensoftware und innovativer Maschine.

Das auf Getriebe- und Zahnrad spezialisierte Unternehmen TANDLER GmbH & Co. KG zeigt die Vorteile eines Retrofits auf und verdeutlicht, wann sich eine Maschinenüberholung lohnt. Zudem stellt Klingelnberg seine neuste Maschinenentwicklung vor: Mit der Höfler Stirnrad-Wälzprüfmaschine R 300 bringt Klingelnberg eine Maschine auf den Markt, die für eine kompakte, flexible und hochgenaue Prüftechnik zur 100-Prozent-Qualitätskontrolle von Zylinderradverzahnungen ausgelegt ist.

Zeit für Windkraft: Die Zukunft der Energiegewinnung

Mit der Rückkehr der USA ist das Pariser Klimaabkommen wieder in den Vordergrund gerückt. Auch China geht ein ambitioniertes Klimaziel an und will bis 2060 die C02-Neutralität erreichen. Regenerative Energien, insbesondere die Windkraft, spielen für den wachsenden Energiebedarf des Landes eine große Rolle. Gary Gu, Executive Director des
Getriebeherstellers NGC, und Prasad Kizhakel, Chief Sales Officer der KLINGELNBERG
Group, diskutieren im Interview Chancen, Trends und Technologien.

Windenergieanlagen – Konzepte und Entwicklungen

Die Entwicklung der Verzahnungstechnologien trägt mit zum technischen Fortschritt von
Windenergieanlagen (WEA) bei – die vielfältigen Möglichkeiten der Zahnflankengestaltung sind wichtige Basis für leistungsstarke Getriebe. Dr. Hartmuth Müller, Leiter Technologie und Innovation, veranschaulicht die Entstehungsgeschichte von Windenergieanlagen und zeigt verschiedene Konzepte auf.

Serienproduktion und Präzisionsmesstechnik von Großverzahnungen

Durch den weltweiten Ausbau der Windenergie-Gewinnung wächst bei Verzahnungen die
Nachfrage nach Großbauteilen enorm. Die gezielte Einführung von Großserienprozessen auch bei der Herstellung großer Zahnräder ist die logische Konsequenz. Das Handling großer Zahnräder für Windkraftgetriebe stellt ganz spezielle Herausforderungen – entsprechend gibt es auch eigene fertigungstechnische Lösungen für die effiziente, automatisierte Serienproduktion.

Mit dem neu entwickelten Präzisionsmesszentrum P 152 für Zahnräder mit einem maximalen Außendurchmesser bis 1.520 mm und einem Gewicht bis 8.000 kg stellt Klingelnberg eine weitere innovative Lösung im Bereich der Messtechnik vor. Auch für die „ganz Großen“ mit einem Gewicht bis zu 30.000 kg gibt es hochpräzise Messmaschinen, die sich flexibel einsetzen lassen.

Qualität durch Wälzprüfung

Die Höfler Stirnrad-Wälzprüfmaschine R 300 ist die neueste Maschinenentwicklung im Bereich Stirnrad-Technologie. Die kompakte Maschine ist für alle fünf Verfahren der Wälzprüfung ausgelegt. Wer Prüfzyklen kombinieren, Rückbaukosten reduzieren und hohen Bedienkomfort haben will, findet in dieser Maschine eine ideale Lösung für hochgenaue Prüftechnik.

Klassische Auslegungen der Luftfahrtindustrie effizient gefertigt

Im Bereich der Kegelradfertigung nimmt die eine Sonderrolle ein. Dies liegt einerseits an der geforderten Dokumentation der Bearbeitungsprozesse – niemand möchte in 10.000 m Höhe ein Getriebeproblem haben – und andererseits an den angewendeten Verzahnverfahren. Die Sondermaschine Oerlikon G 35 wurde speziell für die Serienproduktion von Fixed Setting-Bauteilen konzipiert und führt Bewährtes aus verschiedenen Maschinenkonzepten zusammen.

Die Speed Viper im Visier – ein Erfahrungsbericht

Seit mehr als 20 Jahren ist die KLINGELNBERG Gruppe mit der KLINGELNBERG México,
S.A. de C.V. in Lateinamerika vertreten. Bereits zehn Jahre vor Gründung der lokal ansässigen Tochtergesellschaft begann 1990 mit dem Verkauf des ersten Messzentrums PNC 30 auf dem mexikanischen Markt die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen KLINGELNBERG und dem mexikanischen Automobilhersteller Transmisiones y Equipos Mecánicos S.A. de C.V. (TREMEC).

2019 hat TREMEC seinen Maschinenpark um die innovative Höfler Stirnrad-Schleifmaschine Speed Viper erweitert. Hector Simental, Operations Director von TREMEC, und Adrián Hernandez, Managing Director der mexikanischen Tochtergesellschaft von KLINGELNBERG, berichten über die Zusammenarbeit.

Wann sich ein Retrofit lohnt – ein Praxisbeispiel

Das auf Getriebe- und Zahnräder spezialisierte Maschinenbauunternehmen TANDLER
Zahnrad- und Getriebefabrik GmbH & Co. KG und die KLINGELNBERG Gruppe arbeiten
bereits seit vielen Jahren zusammen. Jüngstes gemeinsames Projekt war die
Generalüberholung einer durch Tandler im Jahr 1996 erworbenen Kegelrad-Wälzfräsmaschine KNC 60 für Werkstücke bis 600 mm Tellerraddurchmesser.

Zielsetzung war, die Maschine mit möglichst geringen Kosten auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Jan Greune, Betriebsleiter bei Tandler, und Loïc de Vathaire, Serviceleiter Kegelrad-Technologie bei KLINGELNBERG, kennen alle Vorteile einer solchen Maschinenüberholung.

Klingelnberg Machine Gate

Neue IT-Technologien für alte Steuerungen: Weil Cyberattacken beständig zunehmen, spielt im Rahmen vernetzter Produktionssysteme das Thema IT-Sicherheit eine immer größere Rolle. Das Klingelnberg Machine Gate sorgt auch bei älteren Maschinen für ein zeitgemäßes
„Upgrade“ der Sicherheitsstandards.

Die aktuelle Ausgabe kann ab sofort bei der Marketingabteilung von Klingelnberg
bestellt werden.

Kontakt:

www.klingelnberg.com